Interdisciplinary Center for Dynamics of Complex Systems

Satzung des
Interdisziplinären Zentrums für Dynamik komplexer Systeme (IZDKS)
der Universität Potsdam

Vom 31. Mai 2001

Amtliche Bekanntmachungen 10, Nr. 4, vom 8. Juli 2001, Seiten 90-91.

Aufgrund des § 67 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz) vom 20. Mai 1999 (GVBl. I S. 130) hat der Senat der Universität Potsdam folgende Satzung für das Interdisziplinäre Zentrums für Dynamik komplexer Systeme (IZDKS) beschlossen:


§ 1 Rechtsstellung

Das IZDKS ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung unter der Verantwortung der Präsidentin oder des Präsidenten gemäß § 75 Abs. 2 Satz 2 BbgHG.


§ 2 Aufgaben

(1) Das IZDKS ist interdisziplinär angelegt. Im Rahmen der Universität Potsdam dient es der Forschung, Lehre und Weiterbildung namentlich auf dem Gebiet der Dynamik komplexer Systeme.

(2) Aufgaben und Ziele des Zentrums sind:

1. Förderung interdisziplinärer Forschung auf dem Gebiet der Dynamik komplexer Systeme, insbesondere der konstruktiven Kooperation mit den im Raum Potsdam angesiedelten Instituten und Großforschungseinrichtungen,

2. Drittmitteleinwerbung für interdisziplinäre Forschungsprojekte,

3. Koordination, Organisation und Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen (Kolloquien, Workshops),

4. Initiierung und Förderung der interdisziplinären Ausrichtung der Lehre und Weiterbildung unter dem Aspekt der Dynamik komplexer Systeme,

5. wissenschaftliche Beratung von potentiellen Anwendern und Kompetenzvermittlung für das Gebiet der Dynamik komplexer Systeme,

6. Erschließung von möglichen Anwendungsfeldern für Forschungsresultate auf dem Gebiet der Dynamik komplexer Systeme,

7. Pflege nationaler und internationaler Kontakte, insbesondere die Bereitstellung kooperativer Arbeitsmöglichkeiten für Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftlern, die sich für einen drittfinanzierten Aufenthalt an der Universität Potsdam entschieden haben bzw. vom Zentrum dazu eingeladen werden,

8. Verbreitung von Publikationen,

9. Öffentlichkeitsarbeit.


§ 3 Organisationsstruktur

(1) Dem IZDKS gehören an:

- die ihm zugeordneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Hilfskräfte,

- Mitglieder/Angehörige der Universität, die neben oder im Zusammenhang mit ihren originären Aufgaben Leistungen im Rahmen des IZDKS erbringen sowie Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler, die vom IZDKS zur zeitweisen Mitarbeit eingeladen worden sind.

(2) Das IZDKS verfügt zur Wahrnehmung seiner Aufgaben über eigene personelle, finanzielle und sächliche Mittel.


§ 4 Leitung

(1) Das IZDKS wird von einer kollegialen Leitung (Vorstand, bis zu 7 Personen) geführt, die aus Inhabern von Professuren mit einem besonderen Schwerpunkt in der Dynamik komplexer Systeme besteht. Dem Vorstand muss mindestens eine Vertreterin oder ein Vertreter der Nichtlinearen Dynamik oder der Dynamik komplexer Systeme angehören.

(2) Der Vorstand wird auf der Basis einer Empfehlung des IZDKS auf Vorschlag des Senats von der Präsidentin oder vom Präsidenten der Universität für eine Amtszeit von drei Jahren bestellt. Eine Wiederbestellung ist möglich.

(3) Ein für die Dauer von drei Jahren bestelltes Mitglied des Vorstandes führt die Geschäfte des IZDKS. Wiederbestellung ist zulässig.

(4) Die Geschäftsführende Direktorin oder der Geschäftsführende Direktor vertritt das IZDKS. Sie oder er ist gegenüber der Präsidentin oder dem Präsidenten in Personal- und Haushaltsangelegenheiten rechenschaftspflichtig. Sie oder er erstattet gegenüber der Präsidentin oder dem Präsidenten jährlich Bericht über die Arbeit des IZDKS.

(5) Dem Vorstand obliegt die Beschlussfassung über alle Angelegenheiten des IZDKS, soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist. Näheres regelt der Vorstand durch eine Geschäftsordnung.


§ 5 Kuratorium

(1) Das Kuratorium dient insbesondere der Förderung der Zusammenarbeit mit Institutionen außerhalb der Universität. Es kann gegenüber dem Vorstand Empfehlungen zu Zielen und Strategien der Entwicklung des Zentrums, Forschungsthemen, wissenschaftlichen Tagungen und Weiterbildungsveranstaltungen abgeben.

(2) Das Kuratorium besteht aus bis zu zwölf vom Vorstand für die Dauer von drei Jahren berufenen regulären Mitgliedern. Bei diesen soll es sich um Repräsentanten insbesondere der Wissenschaft, der Industrie und der fachnahen Ministerien handeln. Wiederberufung ist zulässig.

(3) Der Vorstand kann verdienten ehemaligen Mitgliedern des Kuratoriums die Ehrenmitgliedschaft im Kuratorium auf unbefristete Zeit antragen. Ein Kuratoriumsmitglied ehrenhalber ist berechtigt, an den Sitzungen des Kuratoriums mit beratender Stimme teilzunehmen.

(4) Das Kuratorium wählt aus seiner Mitte mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen eine Sprecherin oder einen Sprecher sowie eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter.

(5) Das Kuratorium tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Die Geschäftsführende Direktorin oder der Geschäftsführende Direktor und die übrigen Vorstandsmitglieder nehmen an den Sitzungen mit beratender Stimme teil.


§ 6 In-Kraft-Treten

Die vorstehende Satzung tritt am Tage nach der Veröffentlichung in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Potsdam in Kraft.



Maßgeblich für obige Satzung ist die "Verordnung über die Leitung wissenschaftlicher Einrichtungen und über die Wahl der Dekane und Prodekane an der Universität Potsdam vom 28. November 2006". Siehe Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II – Verordnungen 17. Jahrgang Potsdam, den 12. Dezember 2006 Nummer 30, S. 510.

Außerdem unterliegt die Satzung dem § 75 (5) des BbgHG, das implizit davon ausgeht, dass die Geschäftsführung Hochschullehrern als Mitgliedern der eigenen Hochschule obliegt.


Udo Schwarz
Fri Jul 13 08:33:37 MET DST 2001